Wie kann ich mich als Weiterbildungsanbieter zertifizieren lassen?

Um Weiterbildungsprogramme anbieten zu können, die insbesondere für den Bildungsurlaub anerkennungsfähig sind, ist es mindestens erforderlich, sich staatlich anerkennen zu lassen. Ideal ist dann noch eine Zertifizierung von auf (Weiter-)Bildung spezialisierten Stellen wie beispielsweise Weiterbildung Hessen e.V..

Ersteres regelt in Deutschland die Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung - AZWV. In erster Linie beinhaltet die Antragstellung den Nachweis der Leistungsfähigkeit des Anbieters im Sinne des Sozialgesetzbuches: Die finanzielle und die fachliche Leistungsfähigkeit ist ebenso zu bezeugen wie die Zuverlässigkeit aller mit dem Projekt verbundenen Personen. Darüber hinaus gilt es, eine lange Liste mit Angaben zu machen, die die Leistungsfähigkeit im Detail dokumentieren. Ein Auszug:

„eine Erklärung der Antragstellerin oder des Antragstellers [...] über Vorstrafen, anhängige Strafverfahren, staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren, Gewerbeuntersagungen [...],

eine Übersicht über das aktuelle Angebot an Bildungsmaßnahmen der Antragstellerin oder des Antragstellers;

sollen Maßnahmen durchgeführt werden, die auf Berufsabschlüsse in anerkannten Ausbildungsberufen oder bundes- oder landesrechtlich geregelten Berufen vorbereiten, ist eine Bestätigung der zuständigen Stelle oder der zuständigen Aufsichtsbehörde über die Eignung der Ausbildungsstätte vorzulegen,

  • zur Einrichtung und Gestaltung der Unterrichtsräume,
  • zur Eignungsfeststellung,
  • zur Beratung vor und während der Durchführung,
  • zu den Methoden und den Materialien bei der Vermittlung von Kenntnissen..."

Und so fort. Die Liste der zu erfüllenden Anforderungen ist lang, doch wer als seriöser Anbieter von Weiterbildung auftreten möchte, hat keine andere Möglichkeit, als die erforderlichen Nachweise zu erbringen. Nicht zuletzt ist es ja in seinem eigenen Sinn, eine lückenlose Planung vorzeigen zu können.

Das Sahnehäubchen in Hessen: Weiterbildung Hessen e.V.

Weiterbildung Hessen e.V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss hessischer Bildungseinrichtungen, die sich um Transparenz und Orientierung auf dem hessischen Weiterbildungsmarkt verdient machen. Um mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet zu werden, gilt es, einen festgelegten Kriterienkatalog zu erfüllen. Dieser umfasst

„fachlich und pädagogisch kompetente Mitarbeiter/innen,
eine angemessene personelle, materielle und räumliche Ausstattung,

eine inhaltlich und methodisch hochwertige Unterrichtsgestaltung,

ein transparentes Angebot,

eine sachkundige Betreuung und Beratung,
seriöse Teilnahmebedingungen sowie die Verpflichtung, sich in Streitfällen einem Schlichtungsverfahren zu unterziehen."

Eine lange Reihe von Fragen, zu denen Auskunft gegeben werden muss. Die Belohnung: Eine Auszeichnung, die jedem Weiterbildungsinteressierten zeigt, an was für hohen Maßstäben sich Ihr Unternehmen messen lässt.

Drucken